Leder und Lederpflege – Tricks und Tipps!

Großzügiges Ecksofa aus Leder in einem schönen Beige-Ton

29. April 2021

Leder und Lederpflege – Tricks und Tipps!

Zuhause ist für viele von uns auch ein Gefühl, dass wir mit den Fingerspitzen erfühlen können. Und wie oft ertappt man sich dabei, mit den Händen übers Sofa zu streichen, während man die Füße hochlegt und sich ganz entspannt zurücklehnt? Das Leben kann so einfach sein auf einer herrlich bequemen Ledercouch oder in einem gemütlichen Ledersessel – im m+t Einrichtungshaus in Flensburg bekommen Sie nicht nur Ihr neues Lieblingsmöbelstück, sondern auch die richtigen Tricks und Tipps zur Lederpflege.

Entspannung könnte so einfach sein und dann passiert es: der Cappuccino oder das Glas Rotwein kippt um, die Handcreme kleckert raus, die Schmutzpfoten des Haustiers sind über das Ledersofa gelaufen oder eine andere kleine Flecken-Katastrophe gefährdet unseren Lieblingsplatz des Wohnzimmers. 
Keine Sorge, Hilfe in Sachen Flecken ist mit den folgenden Tipps & Tricks zur Lederpflege unterwegs!

Leder ist ein Naturprodukt und jedes Lederstück ist einzigartig. Da gibt es bei der Lederpflege einiges zu beachten!

Leder ist Natur – das gilt es zu wissen!

Ja, Leder dieser natürliche Handschmeichler ist ein sehr direktes Produkt. Doch wer glaubt, dass Leder gleich Leder ist, der hat sich geschnitten. Es gibt die unterschiedlichsten Lederarten mit gänzlich unterschiedlichen Eigenschaften. Von robust bist butterweich ist bei diesem Naturmaterial alles möglich. Grundsätzlich lassen sich alle Lederarten in Glatt- oder Rau-Leder aufteilen. Entscheidend für diese Einteilung ist die Oberflächenstruktur des jeweiligen Leders.

Glattlederarten sind Leder, die in irgendeiner Form oberflächenbehandelt wurden. Hierbei kann es sich um eine Folierung, Lackierung oder eine einfache Wachsung handeln. Durch diese Behandlung werden schützende Pigmente auf die verletzliche Oberfläche aufgetragen und es entsteht ein alltagstauglicher Schutzfilm. Ungedeckte Glattlederarten werden nur minimal bearbeitet und sind aus diesem Grunde empfindlicher als gedeckte Glattleder. Offenporige Lederarten werden auch Rau-Leder genannt. Hierbei unterscheidet man in Velourleder – einer angeschliffenen Lederart, Nubukleder eine ebenfalls angeschliffene Lederart mit künstlicher Faserigkeit.

Echtes Leder? – so erkennen Sie es!

Um es auf den Punkt zu bringen, was eigentlich echtes Leder ist, müsste man die Definition RAL 060 A 2 studieren. Wir fassen es für Sie in Kurzform zusammen: Leder ist nur Leder, wenn es die gespaltene bzw. ungespaltene Haut eines Tieres ist, die durch Gerben nachbearbeitet wurde. Aber was heißt das nun genau?

Verarbeitung & Pflege von Leder – ein Naturmaterial

Für die Möbelherstellung wird in Europa fast ausschließlich Rinderleder verwendet. Wichtig: Leder ist nicht gleich Leder! Da jede Rinderhaut unterschiedlich beschaffen ist, muss zu Beginn der Verarbeitung ein gewisses Null-Maß erzeugt werden. Hierzu wird die Rinderhaut mit einer Spaltmaschine geteilt: Die obere Hautschicht, die Nabe, und die untere Hautschicht, der Spalt. Die Nabe wird nach einer Veredlung als „Echtes Leder“ in der Möbelherstellung weiterverarbeitet. Der Spalt findet vor allem bei niederpreisigen Möbelstücken Verwendung. Häufig wird der Spalt mit Folien oder Farbstoffen nachbearbeitet.

Allerdings darf Spaltleder auch als „Echtes Leder“ beworben werden. Beim Kauf eines Möbelstücks aus Leder sollten man auf Prüfzeichen wie beispielsweise das „Goldene M“ achten. Bei Möbeln, die dieses Prüfzeichen führen, hat sich der Hersteller dazu verpflichtet, die Verwendung von Spaltleder zu kennzeichnen und darauf hinzuweisen. Im m+t Einrichtungshaus in Flensburg klären wir Sie gerne auf, aus welchem Bezug bzw. welcher Lederart unsere Sofas, Eckgarnituren, Polstergruppen, Stühle und Sessel bestehen – so bleiben keine Zweifel bestehen.

Auch pigmentiertes Leder braucht besondere Pflege

Lederpflege – Aber bitte NICHT so!

Bevor es ans die Fleckenbeseitigung geht eine Warnung voraus! Im Internet gibt es eine Menge an halbwahren bis teils ledergefährdenden Tipps zur Reinigung unserer Lieblingspolstermöbel mit Lederbezug. Ein Auszug aus den schlechtesten Reinigungstipps gefällig? 
1. Manchmal wird Milch als DAS Allheilmittel zur Reinigung und Pflege von Polstermöbeln verklärt! Schlechter kann man mit Leder wohl nicht umgehen; die Milchsäurebakterien bleiben in der Oberfläche enthalten und das gute Sofa riecht nach vergorener Milch – Prost Mahlzeit. 
2. Die Flecken rauspolieren… Vor allem auf empfindlichen Lederarten ist das schon das Todesurteil der Handschmeichler-Haptik. Durch Scheuern wird die Oberfläche des Leders ver- und zerkratzt und man öffnet die Struktur für weitere Verschmutzungen. Im schlechtesten Fall vergrößern und vertiefen wir die Verschmutzung also.

So reinigen Sie Ihr Ledersofa und natürlich auch die Ledercouch

Unser bester Rat, den wir Ihnen zur Reinigung geben können: Ein Mikrofasertuch und das richtige Leder-Reinigungsmittel. Wie das Richtige? Es gibt rund 200 unterschiedliche Lederarten und jede hat ein passendes Mittelchen. Fragen Sie uns, als den Möbelhändler Ihres Vertrauens!

Wie entferne ich Verschmutzungen auf der Ledercouch? Tricks und Tipps zur Lederpflege gibt es bei m+t, dem Einrichtunhshaus in Norddeutschland

Jetzt mal Klartext: Wie pflege ich Leder-Bezüge richtig?

Die Pflege von Lederbezügen ist eine regelmäßige Aufgabe, damit Sofa, Couch und Sessel geschmeidig bleiben. Mit den passenden Pflegeprodukten vermeiden Sie, dass das Leder austrocknet, spröde wird und aufgrund von mechanischer Belastung reißt. Die passende Pflegelotion ist wie eine Kur für die natürliche Oberfläche. Auch ein angefeuchtetes Tuch „alle Nase lang“ hilft der Lederoberfläche geschmeidig zu bleiben. Ein Mikrofasertuch und Fensterleder gehört ebenso zur Grundausstattung des Lederpflegers. Genauso sollte man eine besondere Leder-„Sonnenmilch“ zur Sommerpflege des Leders nutzen. Dieses verhindert „Sonnenbrand“ und Material-Ermüdung durch zu viel Hitze bzw. Sonneneinstrahlung. 
Tun Sie Ihrem Sofa auch in der Heizperiode etwas Gutes und sorgen Sie für ausreichend Feuchtigkeit. Grundsätzlich sollten Sie sich alle 2 Monate Ihrem Sofa widmen und diesen mit der passenden Pflegeserie „helfen“. Vertrauen Sie hierbei unseren Möbelfachmänner/-frauen von m+t Einrichtungshaus in Flensburg und verwenden Sie ausschließlich die passenden Produkte.

Auch bei Leder gibt es ein große Vielfalt an Farben

Bonusinfo – Stoffe als Bezug

Jetzt denken Sie, dass Ihnen die Lederpflege viel zu aufwendig ist und ein Ledersofa oder ein Ledersesssel bloß nicht in Ihr Zuhause kommen soll? Dann können wir Sie beruhigen: Es muss keine Ledergarnitur sein! Ein weiteres „klassisches“ Bezugsmaterial ist und bleibt Stoff. Die Frage, „Was ist der perfekte Möbelbezug?“, lässt sich nämlich nicht pauschal beantworten. Die Anforderungen an den Bezug sind von Person zu Person unterschiedlich und das ist auch gut so! Denn aus diesem Grund finden Sie im m+t Einrichtungshaus in Schleswig-Holstein, mit einer Ausstellungsfläche von über 3.500 qm, eine großartige Auswahl an verschiedensten Couchgarnituren, Sofas, Ecksofas, Sesseln und Stühlen. Für erste Inspirationen dürfen Sie sich gerne in unserem m+t Online-Shop umschauen oder unseren virtuellen Rundgang gehen.

Wir hoffen, Ihnen mit unserer Aufklärung über Leder sowie den Tipps & Tricks zur Lederpflege nun genügend Wissen vermittelt zu haben, damit Sie in Zukunft lange Freude an Ihren Leder-Möbelstücken haben. Falls noch Fragen unbeantwortet geblieben sind, dürfen Sie sich gerne an uns wenden.

Ihr m+t Einrichtungshaus in Flensburg

Scroll Up